Everywhere you go, always take the weather with you….

 

Can you believe it? Our Italy trip is almost over. We only have 3 days left. 

Ok, ok, some people come to Italy for a 3-day vacation, I know. That’s all they get. And it’s worth it. But when we arrived in Tuscany, for our first real day of vacation, we thought our 8 weeks would never end. And now they are ending. It’s sad that it’s almost over, but exhilarating that we were able to do the trip at all. And to complete it. Those of you who joined my blog during my travel preparations know that I was worried about having to abort the trip, possibly after a week, after half the trip – and there have been precedents, and I had valid reasons to suspect we might not be able to finish our 8 weeks as planned. 

Our last stop here is Ferrara, where we are currently vegging out in the heat. It’s 33° C today, and supposed to get just a little bit hotter before we leave.

 

And the difference strikes me: we arrived end of April in cool, often rainy weather. (See my blogpost “Bubbles in the puddles”) While we travelled south, and April turned into May, it got cooler, windier and rainier. We travelled all the way to the southernmost points of Italy: Kalabria, Basilikata, Puglia, and by now it was end of May, and still the temperature did not go over 20°C. The locals called it „Maledetta Primavera“,  cursed spring, after a very popular song. And everywhere we went, we heard, “This is so unusual. Cold, rainy…” And in more than one apartment, we had rain leaking in through windows, doors and ceilings. And we had to heat them all, at night and in the mornings.

04BD1C21-5B42-4169-9C78-3A1B5A45276C

We wore fleece sweaters, jeans, parkas, scarves for most of our first 5 weeks. When the rainy and stormy weather let up, and the temperatures still did not rise, we got brave and wore our short sleeves, just to have a bit of variety.

EE296D57-75B8-4E3E-9D2B-5C7E8E595148

Then finally, on the return trip north (by now, it was June), in Umbria, the temperatures went up. Waaaayyy up. Friday, they were expecting 37° in Umbria. We could not adapt fast enough. We aren’t used to this weather. We are used to  seeing photos of people wearing  summer dress in Berlin, complaining about the heat, while we still shivered in the evenings, on our balconies overlooking the Mediterranean Sea. While we heard: “I once was in Rome in May, and it was too hot to do any sightseeing.” Well, we count ourselves lucky that we did not experience THAT! 

 And now, we are ending our vacation in Ferrara. And it  is hot, hot, hot! 

8DDD9FE4-A2AB-47A1-AFB4-4A1454E5B620

 

 

And we are so laid back, because we have been putting up with such crazy weather (including a crop-ruining hailstorm) for all these weeks… We are now learning one more thing (after we have learnt so much during our travels)  – to go with the flow. To relax like the Italians do. I go out early in the morning and get my hour of  walking in. We plan museum visits because museums are all air conditioned, or old massive stone structures. We lunch, and then we go to our air-conditioned hotel room, and don’t come out until the sun is almost setting. Then we go for a stroll. We have a cool drink. And when we get back, we spend another xouple of  hours sitting in our lovely little hotel patio, after sunset.

I think we are managing the Italian way of life beautifully, by now! Maybe we can keep it up, back home! 

Maledetta Primavera – Verfluchter Frühling

Kann man es fassen? Unsere Italienreise neigt sich dem Ende zu. Also – fast dem Ende. Wir haben noch drei Tage, und so mancher kommt nach Italien nur für so eine kurze Zeit und genießt es… 

Aber als wir hier ankamen, dachten wir, diese Zeit, die 8 Wochen, gehen nie vorbei. Und natürlich hatten wir ohnehin eher Sorge, den Urlaub wieder abbrechen zu müssen. Wer von Anfang an bei diesem Blog dabei ist, weiß, dass ich durchaus Gründe für diese Befürchtung hatte. 

Aber wir mussten nicht vorzeitig abreisen, und nun ist die schöne Zeit fast herum. Im Moment schmoren wir bei 33° C in Ferrara in der Emilia Romagna in Norditalien, und das ist etwas  total Neues. Als wir Ende April in der Toskana ankamen, an unserem ersten richtigen Ferientag, da fanden wir es etwas frisch, bei etwa 20°, und des öfteren Wind und Regen. Je weiter südlich wir kamen, desto mehr nahmen Wind und Regen zu, und die Temperaturen fielen noch.

FDE92215-2C80-4DAE-A8CE-2A453115C268

Wir trugen Fleecepullis, Jeans, Windjacken und Schals für den größten Teil der ersten 5 Wochen und selbst als Sturm und Regen nachließen, stieg die Temperatur kaum. An jedem Ort sagte man uns: „ Das ist nicht normal für diese Jahreszeit, das kennen wir so gar nicht!“ Naja, wir hatten uns Süditalien im Mai auch anders  vorgestellt! „Maledetta Primavera“ nannte man es in den Medien, Verfluchtes Frühjahr. Nach einem bekannten Pop-Song, in dem es eigentlich um die Liebe geht, aber auf das Wetter passte das auch ganz gut. 

78CE95E5-9C79-4CA6-988D-1712F724F44F

Als es nicht mehr bei unseren Quartieren durch Fenster, Türen und Decken hereinregnete, wagten wir schon mal, kurzärmlige Kleidung anzuziehen. Die Temperaturen stiegen aber noch nicht, und so saßen wir manchen Abend bibbernd auf dem Balkon und beobachteten den Sonnenuntergang. 

Selbst im tiefen Süden Italiens, in Kalabrien, der Basilikata, und in  Apulien blieb es frisch. Und dann, schon auf dem Rückweg nach Norden und mittlerweile im Juni, wurde es warm. Plötzlich, in Umbrien. Und es wurde in kürzester Zeit immer wärmer – für gestern wurden in Umbrien 37° C erwartet. Das sind wir nicht gewöhnt. Wir kommen kaum zurecht. 

E6D7E48F-9F71-4C95-9376-D257D6D393FB.jpeg

Aber nun kommt uns etwas zugute: wir haben uns der Italienischen Lebensart angepasst, bis zu einem gewissen Grade. Wir sind entspannt. Wir nehmen es, wie es kommt. Morgens stehe ich früh auf, um in der Kühle eine Stunde zu laufen. Dann besuchen wir Museen, denn die haben Klimaanlagen, um die wertvollen Exponate zu schützen. Oder wir gehen in alte, massive Steingemäuer, wie die Burg von Ferrara. Dort bleibt es kühl. Gegen Mittag essen wir, und dann ziehen wir uns in unser klimatisiertes Hotelzimmer zurück. Wir ruhen, in typisch italienischer Art. Vor 17h rühren wir uns nicht. Es hat sowieso keinen Sinn, denn vor 17h geht hier kein Rolladen hoch, macht kein Laden auf, sieht man kaum eine Menschenseele auf der Straße. Und dann, ganz langsam, wagen wir uns wieder hinaus. Es ist zwar immer noch heiß, aber jede Straße hat jetzt wieder eine „Schattenseite“. Auf der bleiben wir. Wir nehmen einen kühlen Drink, gehen dann ein bisschen spazieren… und sitzen nach Sonnenuntergang noch stundenlang im hübschen kleinen Patio unseres Hotels. 

Vielleicht können wir sie hinüberretten, die entspannte Haltung, die italienische Art, die Akzeptanz – es ist, wie es ist – in unser Leben zuhause? 

Advertisements

Verde Bosco

A post about our itinerary was going to be next. But…. something happened, a fun little story, and now I want to tell you about it first. 

Those of you who know me well, know I am into writing. Writing blogposts, writing stories, writing letters. Handwriting. On paper, with pens. Preferably with fountain pens. Which is why, when we travel from one Italian town to the next, I often look for stationery stores, online, then visit them in real life. Florence is famous for its paper, for a couple of shops that are known for their famous  brands of exciting fountain pens. I have been known to spend hours visiting the flagship store of Montegrappa in Bassano del Grappa in the north of Italy, and I bought a caramel colored beauty of a fountain pen there. I bought a beautiful Pineider  fountain pen in Devil Red in Florence on this trip. I went to the ancient paper museum in Amalfi and bought soft, white, handmade  paper with a watermark. I sent a letter to a pen friend, and he wrote back: “I love your letter. The first thing I thought was: Oh my, THIS paper!!! I can’t stop touching it! It’s so soft!“ (Thanks for the quote, Gabi!) So I know that some people who read this blog share my passion. 

This same person also gave me a gentle nudge. “I always read your blogposts on Sunday,” he said. And now I don’t dare let a Sunday slide by without a blogpost for him. For you. For all of us. Because I enjoy writing this as much as you may enjoy reading. 

What happened is this: we were based in Ravenna on our recent stop. We took day trips from there. One to the Pò Delta to see the pink flamingos, one to Bologna to see the city and taste the food. En route to Bologna, I googled. Stationery store. Pen store. Fountain pens. 

SCRIBO came up. I had never heard of SCRIBO before. I could not load their website. But the snippet of text under the answer to my search said, “SCRIBO continues the Omas tradition”…. and that piqued my curiosity. Omas pens are famous in the world of fountain pen lovers, on Facebook, for instance. I knew Omas pens are not produced any more, the company has gone out of business. The Why, I knew nothing about, the fact that someone in Italy continued the tradition… I was not familiar with. I still could not access their website, one of the quirks of internet-access-while-traveling. When I get curious, I can be like a terrier with a bone. I don’t let go. My map app, when I punch in SCRIBO, gives me an address, near the Western edge of the old town. 

340A2B38-001A-46A0-98E4-E585F82404AD

And we arrive in Bologna. We stroll the cobblestone streets, we visit the dome, we have a tasty lunch in a cozy little restaurant under the typical colonnades… and all the time, that little pinpoint on my map stays on my mind. Wolfgang hears periodically that I still want to see this place…. a shop, a flagship store, maybe, that sells  fountain pens that I can see, touch, maybe even try out? 

We take a little tourist train that takes us up a hill to a very famous church. I am distracted. We have a fabulous view over the city. I am not interested in seeing the church, I am interested in seeing fountain pens. On the way back into town, down from the hill with the church, the train stops and a couple of ladies get off. They must have talked to the driver beforehand, as the train does not stop anywhere, except at the church. Where are we? I get out my phone and check our location. “Wolfgang,” I say, “this is where my shop is!” By now, it’s already “my” shop. “Shall we get off?” he says, but there is no stopping the train. We finish our visit of the Bologna sights,  and my mind is still on fountain pens. “Let’s go there,” Wolfgang says, “and check out the address. I did not see a shop there.” I hadn’t, either, and disappointment was preprogrammed. 

Directly across the street, there is a parking lot. An auspicious sign? We walk across the street in the hot afternoon sun. We are tired, thirsty. We need to get back to Ravenna. We stand in the driveway of number 18. No sign of SCRIBO. No company plaque. We  enter a peaceful, quiet courtyard. Flowers, bamboo. Revamped factory buildings, charming.

B9152F99-368E-460B-BBCB-17269B2EFF78

Some doors are open, others shut. Nowhere a sign for SCRIBO. “They’re not here,” Wolfgang says, “let’s go back to the car.”  I knock on an open door and stick my head in. “I am looking for a company by the name of SCRIBO,” I say, in halting Italian. “They’re over there,” a lady replies. I thank her and start walking. But the door is locked. “No, not over there, this door here,” she says. And we knock on yet another door. A lady looks up as we enter. “We are looking for SCRIBO,“ I say. “Yes, that would be Luca,” she answers. “He speaks English.” And a minute later, we are face to face with the CEO and Co-Founder  of this brand new start up company. He invites us up to his loft office, and we start chatting. “This is no store,” he says. “It’s a design center, and my office.” Well, I think, what now? Shall we leave? “Sorry to disturb you,” I mumble. But I stare with longing at a pretty glass case with even prettier pens in it. And inks. A display case of special editions the company has run. On special order of  certain companies.

8B722FB8-C934-43CF-B372-EBF70C1F3F4E

When I tell him the name Omas has lured me to this place, he starts telling us about the history. He and some colleagues worked together at Omas. The company was taken over, as so often happens, by a Chinese company. The business went  downhill. They were about to close down. Luca and a couple of friends tried to buy the company, but the Chinese owners refused. The company was closed. 

Luca and his colleagues gathered and restarted with their knowledge, and some of the  legendary technology. Voila, SCRIBO was born. Short for Scrittura Bolognese (Bolognese Writing), and SCRIBO translates into: I write. 

I cannot help be impressed by so much creative energy. Now, we were talking about the pens. Luca has brought some up to the loft for me. “These two are our new collection,” he says. “Verde Bosco and Verde Prato.”  One is a beautiful light green, the body shimmering, the trim silver. The other one a dark green, just as translucent with pretty light effects, with gold trim. Meanwhile, I have researched the price – it’s high. “Do you want to try?” asks Luca. Of course I want to! 

He brings out a bottle of ink from his desk and fills the pen with a beautiful green ink matching both pens. I try the dark green pen first. “It has a 14 karat gold nib that flexes,” he says. The flex, though I have never experienced it, allows for different line width, depending on how hard you press down. I am afraid of breaking this piece of art, and I press very lightly, and my line get wider. I am in love. 

9C015722-B679-47E7-ADB0-90DAEDC86250

Meanwhile Wolfgang quizzes Luca about his business model, about the Chinese company that dropped Omas (we have our own experiences with Chinese companies…) and Luca tells him about his business philosophy, his start up situation. Meanwhile, I doodle happily. I am mostly tuned out of the conversation, I am in fountain pen heaven. I draw green lines, watch the ink pool and gather at the end of each stroke, watch the ink dry in darker green and lighter green, an effect called “shading”, as I write “Bologna” over and over again. Then I write “I love this pen” and Luca laughs. He writes “Feel the writing”. FEEL is the name of the pen model, and “FEEL the writing” is their marketing slogan. 

We’re tired, it’s late, we need to get back to Ravenna. We say good bye to Luca, our gracious host who has spent the better part of an hour chatting with us pen lovers. We sit in rush hour traffic and I see Verde Bosco ( forest green) everywhere. They will be delivering to Berlin soon, Luca said. They are still expensive, quite exclusive products. And I love and admire them from afar. 

“Maybe you should get this pen when we get back to Berlin,” Wolfgang says. Luca has told us which shop will be carrying them, on Uhlandstrasse. We know the shop. It’s where Wolfgang gets my birthday presents for me. Paper. Pens. Pen wraps, in beautiful soft leather, to store my pens in. And now I get nervous. What if they don’t have my favourite body / nib/ color combination, in Berlin? What if someone snaps up the only Verde Bosco with 14 K gold flex nib, before I get home? “Call Luca,” says Wolfgang. And the end of it is, on Tuesday, we will go back to Bologna, and to Luca’s loft office, and we will pick up my (MY!!!) SCRIBO pen. In Verde Bosco. With a nib to dream of. Excuse me while I will be writing through the night. 

Verde Bosco

Hier sollte eigentlich jetzt ein Blogpost über unsere Reiseroute stehen. Aber etwas hat sich ereignet… und ich will euch zuerst davon erzählen. 

Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne schreibe. Blogposts, Stories, Briefe. Briefe, von Hand, mit Füller und Tinte. Auf Reisen google ich immer, ob eine Stadt einen Schreibwarenladen hat. Papier, Füller, Tinte, eventuell? Im vorigen Jahr habe ich Stunden im Flagship Store der Füllerfirma Montegrappa in Bassano del Grappa verbracht und ein wunderschönes karamellfarbenes Exemplar gekauft. In Florenz im Pineider Flagship Store einen herrlichen Füller in „Teufelsrot“.  In Amalfi wunderbar weiches, handgeschöpftes Papier aus dem Papiermuseum, das jahrhundertealte Papiermanufaktur zeigt. 

Einem Brieffreund habe ich darauf einen Brief geschrieben. „Ich liebe deinen Brief,“ schrieb er zurück. „Dieses Papier! Es ist so herrlich weich! Ich möchte es immerzu berühren.“ Ich weiß also, dass manche von euch mich gut verstehen. 

Derselbe Freund hat mir auch einen Wink mit dem Zaunpfahl gegeben. „Ich lese deine Blogposts immer am Sonntagmorgen,“ schrieb er. Ich habe verstanden, Gabriel! 

Hier ist die Geschichte: 

Wir waren zuletzt in Ravenna und unternahmen von dort aus schöne Ausflüge. Ins Pò- Delta, wo wir Flamingos beobachteten, nach Bologna, um die Stadt anzusehen und die weltberühmte Küche zu probieren. Wolfgang fuhr, und ich googelte, natürlich, Schreibwarenläden. Füller. Tinte. Wie es so ist auf der Autobahn, die Verbindung baute sich nicht vernünftig auf, ich las zwei Zeilen von SCRIBO, die Firma, die die Omas-Tradition fortsetzt…. die Webseite wollte sich nicht öffnen. Omas-Schreibgeräte, davon hatte ich gehört, die sind berühmt in Schreiber-Kreisen und Foren. Die Firma stellte sie  nicht mehr her, das wusste ich, sehr zum Bedauern aller, die die Füller je genutzt hatten. Meine Karten-App immerhin wusste, wo SCRIBO zu finden war und  setzte mir eine roten Punkt in den Stadtplan von Bologna. 

Nach unserer Ankunft schauten wir uns den Dom an, wanderten durch die kleinen Gassen, im Schatten unter den für Bologna so typischen Bogengängen, aßen leckere Lasagne

01D7E714-8CAD-422A-BDF5-4F32DC0A1361

und nahmen dann ein Touristenbähnchen hinauf auf den Berg in der Nähe, wo eine berühmte Kirche zu besichtigen war. Wir stiegen nicht aus. Die Kirche interessierte mich nicht so sehr, meine Gedanken waren bei dem roten Punkt im Stadtplan, bei einem Laden, wo ich vielleicht Füller sehen, anfassen, vielleicht sogar ausprobieren könnte. 

0FCE9AC6-C22E-47E3-873D-4BBF90CE416F

 

Der Zug hielt kurz, ein paar Damen stiegen aus. Sie mussten das vorher mit dem Fahrer abgesprochen haben – denn der Zug hielt eigentlich nur an der Kirche. Ich schaute auf mein Handy. Wo waren wir? Wir waren genau auf dem roten Punkt in meinem Plan. „Hier ist mein  Shop,“ sagte ich zu Wolfgang, aber der Zug fuhr schon weiter. Inzwischen war es nun schon „mein“ Shop. „Ich hab da nichts gesehen, keinen Laden,“ meinte Wolfgang. Ich hatte auch nichts gesehen, was nach einem Füllerladen aussah, und bereitete mich schon mal auf eine Enttäuschung vor. 

Im Stadtzentrum zurück schauten wir noch ein paar Sehenswürdigkeiten an. „Lass uns probieren, diesen Laden zu finden,“ sagte Wolfgang dann. Wir parkten direkt gegenüber der Adresse, aber an der Einfahrt war kein Schild, kein Hinweis. Wir liefen in den Hof hinein, der wunderschön begrünt war, mit Blumen und Bambus. Renovierte Fabrikgebäude standen dort, und immer noch kein Zeichen von SCRIBO. Ich steckte den Kopf in eine offene Bürotür und fragte in meinem unsicheren Italienisch nach SCRIBO. „Dort drüben,“ sagte die Frau, aber die Tür war abgeschlossen. „Nicht dort,“ rief sie mir hinterher, „hier!“ Und diese Tür öffnete sich. Eine Empfangsdame schaute uns fragend an und wieder trugen wir unseren Wunsch vor. „Das wäre dann Luca,“ sagte sie und rief ihn. „Das ist hier kein Verkaufsraum,“ sagte Luca nach der Begrüßung, „es ist unser Designcenter und mein Büro.“  Es stellte sich heraus, Luca war der Geschäftsführer und Mitbegründer. Er lud uns ein in sein Loft-Büro, wo es sich zwischen tropischen Pflanzen und coolen Möbeln sicher gut arbeiten ließ. 

017AF434-0667-49B7-8BA6-B6D391143DD1

In einer Glasvitrine sah ich Füller, und Tinten.  Sondereditionen, für Firmen auf Wunsch angefertigt. 

3EC4AA02-ECAB-401B-A131-BEF75AECA654

Und dann erzählte er uns die ganze Geschichte. Von Omas, dem Traditionsbetrieb, in dem er arbeitete, bevor ihn eine chinesische Firma übernahm. Vom Niedergang der Firma, und dem Versuch einiger Mitarbeiter, die Firma weiterzuführen, was aber dem Besitzer nicht gefiel. Und vom Neustart des kleinen Unternehmens SCRIBO, das er und seine Kollegen jetzt aufbauen. Scrittura Bolognese, Schreiben in Bologna, ist der volle Name, abgekürzt SCRIBO, italienisch für „Ich schreibe.“

Und dann präsentierte Luca mir die Füller. „Möchtest du mal probieren?“ fragte er. Natürlich wollte ich! „Das hier ist unser neues Modell, in Verde Bosco und Verde Prato.“  Der eine Füller schimmerte in hellem Grün, Wiesengrün, mit silbernen Akzenten. Der andere war dunkelgrün („Waldgrün“)  mit ebensolchen Lichtreflexen, und goldenen Details. Ich schrieb, und verlor mich völlig. Während Luca und Wolfgang Start-Up Strategien diskutierten, schrieb ich mit grünem Füller und grüner Tinte ein Dutzend Mal „Bologna“. „Das ist eine 14 Karat Goldfeder, mit Flex,“ hatte Luca mir erklärt. Mit Flex-Federn habe ich keine Erfahrung, aber die unterschiedliche Strichstärken zu erzielen, gelang mir bald. 

9763C5BF-6116-4FC0-8B75-1F7820C1077D

„I love this pen,“ schrieb ich. Und Luca schrieb dazu, „Feel the writing“. FEEL ist der Name der neuen Serie, und „Feel the writing“ ist der Slogan dazu. Und dann war es Zeit zum Gehen. Es wurde spät, wir mussten noch zurück nach Ravenna fahren, und auch von Luca’s Gastfreundschaft hatten wir lange genug Gebrauch gemacht. 

Auf dem Rückweg standen wir im Stau, Berufsverkehr in Ravenna. Mir ging Verde Bosco nicht mehr aus dem Kopf. Zuhause angekommen, ließen wir diesen Besich noch einmal Revue passieren. „Du solltest dir in Berlin so einen Füller kaufen,“ sagte Wolfgang. Denn in Berlin würden sie bald ausgeliefert, an einen Laden, den wir schon kennen, in der Uhlandstrasse. Dort hat Wolfgang mir dieses Jahr alle meine Geburtstagsgeschenke gekauft. „Und wenn sie nun meine Lieblingskombination so nicht bekommen?“ sagte ich. Verde Bosco mit goldener Flex Feder in Medium, etwas anderes ging nun nicht mehr. „Ruf  Luca an,“ sagte Wolfgang. Und nun steht es fest: wir fahren Dienstag noch einmal nach Bologna und ich hole mir meinen Traumfüller ab, aus Luca’s Loft-Büro  – zusammengebaut genau nach meinen Wünschen. Und Ihr entschuldigt mich dann bitte – ich werde wohl die ganze Nacht lang schreiben! 

116C895F-6E71-44C5-AF06-B730D10379D8

Why an #ItalyRoadTrip?

(Disclaimer: if anything looks like an advertisement, it is not placed here in exchange for any favors or advantages) 

 

D19F8351-52A3-4740-A5EA-F8D7BC4B07D9

“Why 8 weeks in Italy?“

“When are you going home?”

“How did you schedule your itinerary, your accommodation?” 

There are a couple of questions like that that I have been asked, in emails, on Facebook, by friends. 

I will post a couple of short blogposts about our motivation, our planning, our scheduling. Our ideas for places to go, places to stay,  things to see. 

One thing first: we have been incredibly lucky with the places and accommodation we have chosen. There was not a single flop among our destinations so far (6 weeks into the #ItalyRoadTrip). Was that due to diligent planning, informed decisions? I’d say, it is due to a bit of each but mostly we have just been lucky. From a booking.com listing you get only so much. A few photos, the number of bedrooms  and bathrooms, and price and availability. Sometimes, they tell you if a place has a view. We love views! But is that a perfect place to stay? You won’t know until you arrive. 

But let me start at the beginning: Why Italy?

When we still lived in China but were getting ready to move back to Germany (this has been a topic in a previous blogpost), Wolfgang tried to console  me. I knew my China-travel days were coming to an end, and I was sad. Traveling in Asia had been one of my aims and highlights of our 12 years living in China. 

Wolfgang said, “Traveling in Europe is great. There’s so much to see.” And of course, now we would be retired, where before, we had always been working, both of us, and raising our daughters, so trips were limited to school vacations, and job schedules, and we’d have different agendas to consider. Now, we‘d be free to go, on the spur of the moment, without considering anything, anyone, realizing on a whim the travel plans that would pop into our heads, spontaneously. 

Sounds good, right? Well, we all know life doesn’t work that way. For two years after we moved, we remodelled the house, we realized our mothers both needed to be moved into care facilities, we found  grannying had a huge appeal (all four of our grandkids were born while we lived in China), and so we started out late with these preliminary plans that Wolfgang had sent me in an excel spreadsheet and that eventually evolved into real plans. Three Excel sheets included traveling to Italy which we loved, and had been to umpteen times, to France, and eventually to Spain. Italy comes first, I decided, because we had been to many places there already… it was familiar, I used to speak the language rather fluently, decades ago… we had been in the north often, but never in the south….. enough reasons! 

 The thing was, we started out several times, but  we always had to turn around and drive back – once our basement got flooded, another time one of our mothers broke a leg and the other one an elbow…. 

Another time we planned the trip, Wolfgang had found a six-month job he wanted to take, in California, and so the long Italy trip turned into yet another short one. It seemed we could never get this long road trip on the road. We cut it short, interrupted it and started over, we cancelled it and postponed it. But  finally, 2 years and three months after the original plan was born, we finally loaded the car, fired up the engine, and took off….

See my next blogpost for our itinerary. 

9F50EA84-6D5A-4D89-9FD7-415C031DBFF7

Warum 8 Wochen Italien?

(Disclaimer: Sollte hier etwas nach Werbung aussehen – ich bin nicht dafür bezahlt worden oder erhalte sonst irgendwelche Vergünstigungen) 

„Warum Italien?”

„Wann kommt Ihr wieder?” 

„Wie habt Ihr diese Reise geplant?”

Auf Facebook, in meinem Blog, per E-Mail von Freunden bekomme ich diese Fragen, denn es ist wohl  schon etwas ungewöhnlich, wenn sich jemand aufmacht, per Auto längere Zeit durch Italien zu reisen. 

In ein paar kurzen Blogposts will ich nach und nach die Fragen  beantworten, so gut ich kann: über unsere Motivation, die Reiseplanung, unsere Quartiere und die Orte, die wir besucht haben und noch besuchen wollen. 

Eins kann ich jetzt schon sagen: wir haben sehr viel Glück gehabt mit der Auswahl der Orte und Quartiere! Bisher (6 Wochen nach Start) ist nicht ein einziger Flop dabei! Haben wir nun so gut recherchiert, studiert, ausgewählt, dass das einfach gelingen musste? Ein bisschen Vorbereitung war natürlich dabei – zum Beispiel konnten wir auf der ITB in Berlin (Internationale Tourismus Börse) im März viel Material sammeln, mit einigen Leuten sprechen aus Regionen, die wir besuchen wollten. Aber überwiegend war es eben – Glück! Man kann nur soviel Informationen aus den Buchungsportalen entnehmen (wir buchen überwiegend über booking.com) – wie groß ist das Zimmer, die Ferienwohnung, das Haus, liegt es am Meer, hat man eine schöne Aussicht? Aber wissen kann man erst, wenn man ankommt, ob das eine glückliche Wahl war. 

Aber ich fange mal am Anfang an: 

Als wir noch in China lebten, uns aber langsam auf den Umzug nach Deutschland vorbereiteten, war ich sehr traurig, dass meine Zeit der wunderbaren Reisen in Asien zuende ging. Wolfgang wollte mich trösten. „In Europa kann man wunderbar reisen,“ sagte er. „Es gibt so viel zu sehen!“ Und bald schickte er mir eine Excel-Datei mit drei Blättern: Italien, Frankreich und Spanien.  Italien musste zuerst kommen, fand ich. Wir waren schon oft dort, sind aber nie über den Norden und die Mitte hinausgekommen. Es ist uns teilweise recht vertraut, ich sprach vor Jahrzehnten die Sprache schon mal fließend…. bis in den tiefen Süden wollten wir es diesmal schaffen. 

Und jetzt würden wir ja im Ruhestand sein. Wir mussten nicht mehr, wie  vor China, 2 zugeteilte Urlaube jonglieren, mit den Schulferien unserer Töchter in Einklang bringen, wir brauchten auf  nichts und niemanden mehr Rücksicht zu nehmen, nur auf unsere eigenen spontanen Ideen und Pläne. Wir würden uns Zeit nehmen, uns einfach treiben lassen… 

Soweit alles klar. Aber im Leben ist es nicht so klar, das wissen wir. Über zwei Jahre lang erneuerten wir vieles in Haus und Garten, besorgten für unsere Mütter die Umzüge ins Pflegeheim…  genossen das Großeltern-Dasein (unsere vier Enkel wurden alle während unserer Zeit in China geboren) und so starteten wir, mit Verspätung, durchaus schon ein paarmal…. und mussten dann wieder umdrehen. Einmal war unser Keller geflutet, einmal brach sich eine der Mütter das Bein, die andere den Ellenbogen…. und dann entschied sich Wolfgang für einen temporären Job in Kalifornien… und wieder wurde aus der langen Tour eine kurze. Wir unterbrachen, brachen ab, nahmen wieder auf, verschoben, sagten ab. Und dann, zweieinviertel Jahre nach der ursprünglichen Idee, war es endlich soweit. Wir beluden das Auto, starteten den Motor, und los ging’s. 

Im nächsten Blogpost geht es um die Reiseroute. 

3EE998BE-AAFD-4985-893C-2053122F3AA9

Italy’s deserted hill towns

 

Of the once deserted ancient hill towns in Southern Italy that we have seen, Matera in Basilicata certainly made the most dramatic comeback. And it may be the most unusual of them all, with its caves dug into the soft stone all along the cliffs and ravines. These caves were heavily populated until the 1950s. Large families and livestock lived together in one-room or two-room windowless caves, with the doorless cave mouth the only opening for letting in air and light. No plumbing, no electricity. Wood burning stoves in places with little or no ventilation. Once the cave dwellings were officially declared unfit for living, people were forced to leave them. Surely, with malaria, and dysentery rampant in the cave town, and infant mortality at 44%, politicians would see only the unsanitary part of the living conditions. But my heart breaks at the thought of people having to leave their homes, being resettled (yes, sanitary conditions certainly improved in the faceless new buildings at the edge of town) … and so many people did not manage to adjust. A shift in agricultural methods, and subsequently  in demographics, forced many to leave the area, and often the country. 

The Casa Noha in Matera, a bit off the beaten path of tourist itineraries, shows videos about the uprise and downward slide of Matera, and the footage of people leaving their home town, their home country, is very emotional. 

But Matera made its way back up in popularity. It is Cultural Capital of Europe this year (2019), and UNESCO has subsidized European meetings, projects, and changes. Today, Matera holds many attractive activities and festivals, has researchers come in from all over Europe, and sees a steady flow of tourists who explore the ancient town, its endless stairs, its rock church where fresco restauration is in progress, its model cave dwellings, furnished in the original style but certainly cleaned up. 

Pretty little cafes, restaurants, shops, and B&Bs pop up and cater to the tourist crowds. In May, on a cold and windy day, the crowds were tolerable. I hope they stay that way come summer. 

34E7F15F-CD66-4FC6-9F56-66134CE6FAF7

Not all hill towns in the south of Italy have been as successful in making a comeback. I visited Badolato in Calabria just a week before I came to Matera. About 500 to 700 mostly older people remain in the town that is sadly falling apart. Initiatives try to revive the place, but progress is slow. Badolato has been in the public eye, not as successfully as Matera, since 1997 when several hundreds of refugees were stranded in that area, and the people of Badolato took them in and provided accommodation in deserted homes. Since then, some artists have been drawn to the area, and restoration plans have been made, but progress is slow.

These medieval towns provide beautiful motifs for photographers, artists and tourists, but their economical success is not guaranteed. In Badolato, stately palaces are in a steady decline  into ruins, and without their roofs, open to the elements, that decline is swift. In previous centuries, earthquakes and floods have repeatedly destroyed the ancient structures. 

The younger generations are still leaving those poorer areas in droves, moving towards the tourist centers or the economical more sound north of  Italy, or to more prosperous member states of the European Union. 

It is sad to see such beauty and ancient history deteriorate and fall apart, I loved seeing and walking  those medieval hill towns of Southern Italy. What will be left of them in a few decades?

859544F3-82E1-4125-B0BF-6F54E42C279A

(For those of you who plan to visit, here’s a blogpost that I liked: 

https://www.neverendingvoyage.com/sassi-matera-italy/)

Italiens verlassene Städte

1B1A6D44-74DC-487E-B6E8-CB29BFAF63EA

Von allen vormals verlassenen Städten, die wir gesehen haben, hat Matera mit Sicherheit das dramatischste Comeback hingelegt…. und möglicherweise auch die dramatischste Geschichte des Verlassen-Werdens. Eventuell ist es auch eine der interessantesten Städte überhaupt – mit seinen Höhlenwohnungen, die in den Berghang gegraben sind. Ein besonders gut formbarer Stein ermöglichte das. Zuerst waren es Mönche, die Höhlen gruben, um darin zu wohnen, zu meditieren, oder sich vor Verfolgung zu schützen. Später gruben wenig begüterte Menschen ein billiges Zuhause für ihre Familien in den Stein. 4-7 Kinder hatte jede Familie damals, und in 1-2 „Räumen“ wohnte und schlief die Familie mitsamt dem Vieh. Die Eingangsöffnung bot die einzige Ventilation, Tageslicht drang kaum herein. Elektrizität oder Spültoiletten gab es nicht. Die Kindersterblichkeit lag bei 44%, ansteckende Krankheiten grassierten. Die Politiker nannten in den 1950er Jahren Matera „Die Schande Italiens“, und beschlossen, diesen unhygienischen Zuständen ein Ende zu bereiten. Alle Bewohner der Höhlen sollten innerhalb weniger Jahre umgesiedelt werden. Am Stadtrand stellte man Neubauwohnungen zur Verfügung. Viele, aber eben nicht alle Bewohner dieser Armen-Höhlen siedelten erfreut um und fühlten sich fortan wohl. Ein Riss ging durch die Bevölkerung, als von  öffentlicher Seite nun auch noch die Landwirtschaft umgestellt wurde. Bald hatten viele der Umgesiedelten ihr bisschen Lebensunterhalt auch noch verloren, und viele zogen fort aus der Gegend, häufig sogar bis ins Ausland. Im wohlhabenden Norden Italiens waren sie auch nicht gerne gesehen. 

Um diese Zeit etwa wurde ich geboren, aber ich erfuhr nichts davon. Von Italien hörte ich erst viel später, als schon viele „Gastarbeiter“ in Deutschland lebten, in den Fabriken arbeiteten, oder z. B. Pizzerien aufmachten. Und als viele Deutsche begannen, nach Italien zu reisen, an die Adriaküste, aber nicht in den tiefen Süden Italiens, den „Mezzogiorno“. 

In der Casa Noha in Matera werden bewegende Filme gezeigt, über das Leben in den Höhlen und die Zwangsumsiedlung. 

Jahrzehnte später wurde damit begonnen, die Höhlen herzurichten und für die Stadt, die so malerisch am Berghang klebt, zu werben. Sicherlich sind solche mittelalterlichen Städte,  mit dem einen oder anderen  verfallenen Palazzo, Kirchtürmen und überwachsenen Ruinen ein Paradies für Künstler und Touristen. Matera besteht heute großenteils aus hübschen Läden, Museen, Restaurants, Cafés und Mini-Hotels in gesäuberten und wieder hergerichteten Höhlen. Wir selbst haben in so einem Zimmer gewohnt, sehr schick mit edlem Bad.

D273D63C-9646-4DE9-85A1-62A3598410E9

Es hat sich viel getan in Matera. Die UNESCO hat es zunächst zum Weltkulturerbe, und später zur Kulturhauptstadt Eutopas 2019 erklärt. Viele Projekte finden dort statt, Touristen strömen in die Stadt, Fördermittel fließen. Matera ist wieder belebt, beliebt, bekannt. 

Nicht jede verlassene Stadt in Süditalien schafft diesen Durchbruch. Badolato haben wir besucht, in Kalabrien ganz unten – danach kommt nur noch Badolato Marina, der Strandort, und Afrika. In den 1990er Jahren strandeten Hunderte von Flüchtlingen in der Gegend, und das Bergdorf Badolato nahm sie auf. Zuvor waren die jungen Leute des Ortes schon ausgewandert, nur noch etwa 500 bis 700 zumeist alte Menschen wohnten noch dort. Auch dort gibt es Initiativen, die Stadt wieder zu besiedeln. Künstler siedeln sich gerne an, die lokale Regierung kauft leerstehende Häuser auf und restauriert sie. Aber all das ist langsamer Fortschritt. Ein wunderschöner alter Palast soll ein Hotel werden. Über den Plan wurde schon vor einigen Jahren geschrieben. Noch heute wuchert das Unkraut in der Ruine, und als wir etwas höher stiegen, sahen wir, dass das Dach fehlt…. der Verfall schreitet so schnell voran, traurig kann man dabei nur zusehen. 

25A6683C-17E8-4879-963C-DEDD3B59A28E

Nicht für jede der verlassenen mittelalterlichen Städte auf den Hügeln Süditaliens ist ökonomischer Erfolg garantiert. 

Die jungen Leute verlassen immer noch Süditalien in großer Anzahl. Gerade vor meiner Abreise hierher las ich von einem Hilfsprogramm, das jungen Leuten aus dieser Gegend Ausbildungen und Umschulungen in Deutschland, zum Beispiel zum Pfleger, anbietet. Dieser Beruf hat bei uns Nachwuchsprobleme. So bleiben wieder  nur die Alten zurück, und Städte wie Badolato veröden weiter. Erdbeben haben in der Vergangenheit schon viel zerstört. Diese schönen, historischenOrte, die ich besucht habe, was wird von ihnen in ein paar Jahrzehnten noch übrig sein? 

https://www.amavido.de/italienisches-dorf/badolato

Pizzo paradise

What is it that draws you to some places more than others? What is it that speaks to you, to make you feel all warm and fuzzy about a place? What is it that makes a place feel like home, or home away from home? In other words, why do I feel about Pizzo Calabro so that I don’t want to leave tomorrow? 

One reason to love the place is scenery. Pizzo is placed on a large bay, on the ocean. The place where we are staying is actually on a cliff, with a narrow dirt road below, right above a small marina. We are looking right at the ocean, we can see the clouds come in, and watch the sunset. And sunsets are right up there with a lit fireplace or a waterfall for me. They touch my heart, and I’d love to watch for hours. 

Another reason are the people that inhabit a place. I have, if only briefly, met so many lovely people here. There’s the guy at the local delicacies place – he sells this spicy sausage that is called ‘Nduja and is from a nearby town called  Spilinga. It consists mostly of chili and other spices and a very minor part of pork. He had little bits of ‘Nduja spread on tiny pieces of bread, and asked us to come in and taste them. We loved the paste, and he proceeded to offer us tastes of everything in his cooler display. “Please try this, it’s a local specialty,” and we’d have another couple of slices of something delicious on the wooden cutting board. Pecorino with every type of condiment in it: black pepper, chili, herbs…. different kinds of salami, from their own production. All kinds of olives and sun dried tomatoes  “from this area.” We compiled a picknick selection that would last us for several days. He had a friend there who spoke German. He helped a lot in the translations. My Italian is mediocre at best. 

The people who never hesitated to  give us directions, the waiters at the local restaurants and cafés… all so very friendly. The waitress that patiently explained the antipasti calabrese to us, so detailed – and then refused to take an order for a Beefsteak Florentine on top of the antipasti, because she knew it would be too much. “Just a suggestion,” she said, when she could have made more business but wanted to spare us the embarrassment of struggling hopelessly with the amount of food presented. 

What else endeared Pizzo to us? A leisurely feel. We are from a big city (Berlin), have lived in even bigger cities, like Shanghai and Beijing… people there have little patience, they are in a rush to go somewhere, to get something done. Here…. the pace is much slower. People stop and talk to each other. A waiter stops serving because a friend passes by, and must be greeted. A car causes a major traffic jam in a narrow old town lane because the driver  must – briefly – chat with a friend he spots in traffic. The brief moment  merges into a longer moment, these two are laughing and gesticulating in that uniquely Italian way. Ten cars piled up behind  him, or twenty… what’s that in the great scheme of things… compared to that precious moment of connection, to a friend, a family member…? 

We have slowed down since we got here. We are not that impatient any more. There is a long queue at the butcher’s. We see nothing that we’d like to buy. A man turns around, he is the last in line. “You have to tell him what you want,” he says. “He will get it for you from the other room.” How do we know what entices us if we cannot see it? We come back later, and the queue has dissolved. Only one  customer is in front of us. The butcher, old like Methusalem, proceeds to cut meat from a bone for her. It takes forever. He chats with her. He works carefully with his cleaver. He knows the virtue of concentration. He works mindfully. We are waiting. We are learning patience. 

The food. We love the food. The fish in the restaurants in Pizzo is fresh off the fishermen’s boats. Our eyes light up at the  catch of he day on our plates. A squeeze of the delicious, juicy lemons – fresh off the tree – a drizzle of excellent olive oil…. and once again, our dinner delights us.

553F0E83-A9A1-4669-BDB3-290CF9A3E180

The gelaterie around the piazza – they have a specialty: Tartufo was invented here in Pizzo! it’s two halves of ice cream, and in the center there is delicious liquid chocolate! Yes! 

The history of Pizzo goes back hundreds of years. A brother-in-law of Napoleon was executed here in tiny Castello Murat in 1815, but the fortress dates back to the 1300s. The old buildings, the mossy, century-old stones… rising above the turquoise sea, in the sunshine.

D7B46443-2910-47BE-BFC3-1914553A4CC3

From its walls, I can see into the far distance, all the way to to Stromboli, where the volcano rises from the sea, 100 km from Pizzo. 

The view, the scenery, the people, the food, the pace, the history….the atmosphere! I am leaving Pizzo tomorrow, but I’d rather stay. 

Paradies Pizzo

Was zieht einem zu einem Ort hin, mehr als zu einem anderen? Wie kommt es, dass man sich heimisch fühlt, wo man nie zuvor war? Warum fühlt man Geborgenheit, oder Zugehörigkeit? Warum reise ich morgen aus Pizzo ab, und möchte doch lieber bleiben? 

Ein Grund, diesen Ort zu lieben, ist die Landschaft. Pizzo liegt an einer großen, weiten Bucht. Unser Apartment klebt direkt an der Klippe, über einer kleinen Sandstrasse, die zur Mole eines Mini- Hafens führt. Wir schauen direkt auf’s Meer, wir sehen Wolken heranziehen, wir schauen uns den Sonnenuntergang an. Sonnenuntergänge werden nie langweilig, genausowenig wie Kaminfeuer, oder Wasserfälle. 

7EF78CFD-6DE4-44E7-859C-3ACC49CDB674

Ein anderer Grund, diesen Ort zu lieben, sind die Menschen. Der Mann vom Laden für lokale Spezialitäten, zum Beispiel. Er hatte auf der Ladentheke einen Teller mit Häppchen stehen. „Kommt rein, probiert,“ sagte er. Die rote Paste auf den kleinen Brotstückchen heißt ‘Nduja, ist superscharf gewürzte Wurst, mit mehr Chili als Schweinefleisch. Ein Freund von ihm war im Laden, er konnte deutsch, und übersetzte uns die schwierigeren Worte. Die Paste kommt aus Spilinga, einem Ort in der Nähe, erklärte er uns. Und nun wurden wir aufgefordert, alles zu probieren, was die Käse- und Wursttheke hergab. Pecorino mit schwarzem Pfeffer, und mit Chili, und dann noch mehrere Sorten Salami – eine sah ebenfalls verdächtig nach Chili-Inhalt  aus…. Oliven, getrocknete, eingelegte Tomaten…. uns wurde alles ausführlich erklärt, und langsam wurden wir satt. Natürlich kauften wir genug für mehrere Picknicke ein, und wurden herzlich verabschiedet. 

Die Leute, die uns geduldig die Richtung wiesen in den engen Straßen der Altstädte, die Ober, die uns bedienten – alle waren so freundlich. Die nette Serviererin, die uns beriet, und die uns das große Rindersteak für zwei Personen ausredete, nachdem wir schon den Riesen-Antipastiteller bestellt hatten. „Nur ein Tipp!“ sagte sie… dabei hätte sie doch ein besseres Geschäft machen können. 

Was hat uns noch so für Pizzo eingenommen? Hier ist eine ruhige Gangart die Norm. Wir sind aus einer Großstadt, haben in noch größeren Städten gelebt, in Shanghai mit seinen 24 Millionen, und in Beijing. In Berlin, in Shanghai und Beijing sind die Menschen ungeduldiger, in Eile. Jeder muss schnell irgendwohin. Geduld ist Mangelware. Hier ist das Tempo langsamer. Freunde treffen sich, eine Unterhaltung kommt in Gang, jeder hört auf mit dem, was er eben noch tat. Wichtig ist jetzt die Unterhaltung mit dem Bekannten. Die zwischenmenschlichen Beziehungen. Der Ober hört auf, zu servieren, wenn er einen Freund erblickt. Ein Mann bleibt auf der Straße stehen, ruft zu einem Auto hinüber. Das Auto stoppt, die Freunde unterhalten sich, fröhlich, mit lebhaften Gesten. Der Verkehr kommt zum Erliegen. Eine Autoschlange bildet sich. In Ruhe bringen die beiden ihr Gespräch  zuende. 

Wir werden auch ruhiger, geduldiger. Beim Fleischer stehen die  Kunden Schlange. Wir recken den Kopf, versuchen, recht ratlos, zu schauen, was in der Auslage liegt. Fast gar nichts! „Ihr müsst  ihm sagen, was Ihr haben wollt, er holt es euch dann aus dem Nebenraum,“ sagt der Kunde in der Schlange vor uns. 

Das finden wir merkwürdig. Wie sollen wir denn wissen, was wir haben möchten, wenn wir die Ware nicht sehen können? Wir erledigen erst noch etwas anderes. Als wir zurückkommen, hat sich die Schlange abgebaut. Nur noch eine Frau ist vor uns dran, und für sie schneidet und hackt der uralte Fleischermeister Fleisch vom Knochen. Und das dauert. Er macht es gründlich. Die beiden unterhalten sich. Ganz zufrieden ist sie noch nicht, er schneidet noch ein Fitzelchen ab. Ganz achtsam schneidet er das Fleisch. Wir warten. Bald werden wir dran sein. Wir üben uns in Geduld. 

Und dann das Essen in Pizzo! Fast jeden Tag gönnen wir uns einen Fisch vom Fang des Tages, frisch vom Fischerboot. Ein bisschen vom hervorragenden Olivenöl der Gegend darauf, ein Spritzer Zitrone, die frisch gepflückt erscheint… und wieder einmal sind wir begeistert vom Abendessen. 

F6556F36-1045-4FBD-ADBF-3589284FFB93

In Pizzo wurde das Tartufo-Eis erfunden! Zwei Sorten Eis, zusammen geformt, und in der Mitte flüssige Schokolade… dazu ein Espresso. Wer würde das nicht lieben? 

86A0A321-7870-40D0-AAA0-01CD442E7473

Historisch hat Pizzo auch einiges zu bieten: eine alte Festung, aus den Jahren um 1300. Berühmt wurde sie dadurch, dass hier der Schwager Napoleons hingerichtet wurde, im Jahr 1815. Mich faszinieren die alten, bemoosten Steine, die sich im Sonnenlicht wirkungsvoll vor dem türkisblauen Meer abheben. 

Von der Festung aus sieht man bei klarem Wetter in der Ferne den Stromboli-Vulkan, etwa 100 km von Pizzo entfernt. 

Die Aussicht, die Landschaft, die Menschen, das Essen, das entspannte Tempo, die Historie…. das Ambiente…. Ich wünsche, ich könnte noch bleiben.

Facebook serendipity

I swear there is something about Facebook that is serendipitous. Some people hate social media with a vengeance, whereas I can’t help but love connecting with people. When you are an ex-expat and have friends all over the world, it’s great to stay in touch via Facebook. 

Sometimes, you leave your host country, and your paths won’t ever cross again. Sometimes you see a post and there is an instant connection. Sometimes a person sees you posting about a trip and goes „ Hey! Drop by, I LIVE here!“

I first met Susanne  when we had both just arrived in Beijing, in 2005. She lived in a compound adjoining mine, and we connected over art. She took a few of my Chinese painting classes. After a year or so, she told me she and her husband had bought some dilapidated property in the south of Italy, and were hoping to fix it up. Years passed, Susanne moved to Bangkok, and I to Shanghai. More years passed, and we  saw on Facebook that we had both repatriated to Germany. “What happened to your property in Italy?“, I asked her. “Oh, Palazzo Pizzo is finished,“ she replied. “It took us 6 years of renovation, but it is done now. We are renting out three apartments, and are  living in a part of the Palazzo when we have the time, and don’t need to be in Germany.“ 

My curiosity was piqued, and when I planned this trip to Italy that I am on right now, I asked her if I could rent from her. And I could, and here I am, in Pizzo! We are happy to be here – it is just the kind of lively town we enjoy. And our temporary home is in a very quiet little street with a fabulous view of the sea, and often, a view of Mount Stromboli in the distance. 

82322B71-BAEE-4711-BC81-9296C5FF6B7B

But I will go on and on about the pleasures of staying in Pizzo in a separate blogpost. This one here is about serendipity with Facebook as a facilitator. 

Today, we took off from Pizzo on a day trip. Another lady that I met in Beijing, Celine, told me that her father is originally from Capistrano, a place not far away from Pizzo. In fact, it’s only a few miles from Pizzo, and we were going to pass close by. “I was last there 30 years ago,“ she wrote, “But because of your post, I took a virtual walk in the streets today. On my map app!“ We had hoped to go – briefly – by Capistrano and have a quick look. It would have been a small detour and we were still pondering the wisdom of that plan, as the roads were winding and steep, and already, our trip was a long one.  And then – our road was closed. And the detour went – via Capistrano! I took a couple of photos of the town, and posted them just now -“For you, Celine“, I wrote. 

3477D7ED-F4E2-40A4-A7B6-CBA500EC7A12

Our first stop on this trip was going to be in Tuscany. “My father rents out his little ‘rustico’ in Tuscany,” a young friend wrote  on Facebook, and posted a couple of lovely photos. The one we liked best was from a large balcony, overlooking a valley, hilly vineyards, umbrella pines… A rustico is a smallish house in the countryside – rustic, as the name suggests. Possibly simple, most likely not elegant. Who cares about elegance when you can have a million-dollar view?

A9EB227D-F341-4A61-86CA-E848E31F21F6

And so we booked it for 6 days. The owner happened to be there when we arrived – he has a small apartment and a large wood workshop on the ground floor, and we had a larger apartment on the top floor. We chatted and he gave us lots of ideas about what to do in the area (though we never lack ideas in Tuscany), and he invited us for dinner, and the next day, we invited him for dinner, and now we are friends! “Do drop by,” he said, “when you are back in Berlin.” Dieter is not on Facebook, but his daughter’s post there sure brought us together! 

I am now waiting for more serendipitous moments during my continued travels through Italy. I have an idea they might come via Facebook  😉

Facebook macht’s möglich

Viele Menschen hassen Facebook und meiden es. Sie misstrauen den Social Media. Ich hingegen liebe es, mit Freunden auf dieseArt verbunden zu sein – wenn man einmal im Ausland gelebt hat, und Freunde in aller Welt hat, ist es eine prima Möglichkeit, locker auf dem Laufenden zu bleiben. Manchmal verlässt man sein Gastgeberland, und sieht seine Freunde  nie wieder. Aber manchmal kündigt man eine Reise an, und jemand sagt, „Komm doch vorbei, ich LEBE hier!“

Auf dieser Reise hat sich gleich dreimal eine prima Gelegenheit ergeben, die ohne Facebook so nicht möglich gewesen wäre. 

Susanne  und ich trafen uns in unseren ersten Monaten in Beijing, 2005. Die Kunst hat uns verbunden, und sie nahm ein paar Kurse in Chinesischer Tuschmalerei bei mir. Sie wohnte in der Siedlung nebenan, und wir sahen uns immer mal wieder. Eines Tages erzählte sie mir, sie und ihr Mann hätten in Italien einen „Palazzo“ gekauft – ein schönes, großes Wohnhaus direkt auf einer Klippe über dem Meer, allerdings in schlechtem Zustand. 

Später zog Susanne nach Bangkok und ich nach Shanghai. Noch mal Jahre  später sahen  wir auf Facebook, dass wir beide inzwischen wieder in Deutschland lebten. „Was ist aus dem Projekt in Italien geworden?“ fragte ich an. „Der Palazzo Pizzo ist fertig,“ antwortete sie. „6 Jahre hat der Umbau gedauert, und jetzt können wir dort zeitweise wohnen, wenn wir nicht in Deutschland sein müssen.“ Drei Wohnungen hatten sie in zwei Häusern in der kleinen Stadt in Kalabrien ausgebaut, die sie nun vermieten. 

B34D301C-1589-4CAD-AE89-CB6791983212

Als der Plan für unsere Italienreise geboren wurde, und wir uns entschieden, 8 Wochen lang durchs Land zu reisen, bis in die Stiefelspitze, wurde auch die Erinnerung an Pizzo bei mir wach. Zwei Nachrichten, hin und her auf Facebook, und wir hatten schon einen Stopp auf der Tour arrangiert. Und ich schreibe diesen Blogpost auf der Terrasse, beim Frühstück in der Morgensonne, in Pizzo. Mit Blick auf’s Meer, und auf den Stromboli-Vulkan in der Ferne. Aber mehr über Pizzo in meinem nächsten Blogpost. Hier geht es erst mal um glückliche Fügungen, ehe ich über Pizzo ins Schwärmen komme! 

Ohne Facebook wäre es zu diesem speziellen Stopp auf unserer Reise  nicht gekommen. Ich hätte keine Ahnung gehabt, was Susanne jetzt so macht. 

Glücklicher Zufall Nummer zwei: Gestern machten wir eine Ausflug nach Badolato, an der Südküste von Kalabrien. Eine recht abenteuerliche Fahrt über kurvige, steile Bergstrassen. Wunderschöne Wälder, traumhafte Ausblicke, katastrophale Straßenzustände. „Du bist in Pizzo,“ schrieb mir eine andere Bekannte aus meiner Zeit in Beijing.  „Mein Vater ist aus Capistrano, einem Dorf in der Gegend!“ 30 Jahre wäre sie schon nicht mehr dort gewesen, aber weil sie sah, ich bin in der Nähe, hätte sie an dem Tag einen virtuellen Spaziergang durch den Ort gemacht. 

Capistrano lag nicht weitab unserer Strecke. Sollten wir die Fahrt unterbrechen und mal kurz schauen? Einen kleinen Umweg machen? Die Entscheidung wurde uns abgenommen. Plötzlich standen wir vor einem „Keine Durchfahrt / Strasse gesperrt“- Schild. Die Umleitung ging – über Capistrano! Ich schoss ein paar Fotos im Ort, und postete sie abends auf FaceBook. „Für dich, Celine,“ textete ich. Wieder ein wunderbarer Facebook-Zufall…. wir wären achtlos durch den Ort gefahren, ärgerlich über den Zeitverlust…. leider haben wir einen Besuch in der Kirche ausgelassen. Angeblich hat Renoir sie mit Bildern geschmückt. Zu spät haben wir das herausgefunden. 

B517BAE5-D62E-4C45-8A19-B4197AA804EF

 

Der dritte Zufall, die dritte glückliche Fügung hat uns ein Quartier in der Toskana, am Anfang unserer Reise verschafft. „Mein Vater vermietet sein ‚Rustico‘“ schrieb eine junge Facebook-Freundin. Auf den Fotos gefiel uns am Besten der weite Blick ins Tal, auf die gegenüberliegenden Weinberge und Schirmpinien – die Aussicht von der Terrasse. Fix war die Verbindung zum Vater hergestellt, die Wohnung im oberen Stock gebucht. Der Hausherr war dann bei unserer Ankunft per Zufall selber da, für ein paar Tage, in seiner kleinen Wohnung im Erdgeschoss. Er lud uns zum Essen ein, versorgte uns mit Tipps über die Gegend, erzählte uns die Story des Umbaus, den er eigenhändig gemacht hatte – aus einer Scheune wurde ein Zweifamilienhaus….

48372EC2-1FFB-46F1-B1F5-821B9EA0050A

Wir luden ihn am nächsten Tag bei uns oben zum Essen ein und wurden so vor seiner Abreise die besten Freunde. „Kommt mal bei mir in der Mark Brandenburg vorbei, wenn Ihr wieder zurück in Berlin seid,“ schrieb Dieter kürzlich. Und das tun wir bestimmt. 

Ich bin gespannt, ob es weitere so glückliche Begebenheiten geben wird auf dieser Reise. Bestimmt entstehen sie dann wieder durch Facebook

The Land that time forgot

4AC8C4D5-EC2E-4DF8-B4E7-8FC455CE18A3

We did it. After Florence, Rome, Amalfi with their tourist crowds, their bustling energy and hectic traffic, we have veered from the usual touristy paths. We found an area that I call The Land that Time Forgot. Cilento slightly protrudes from the Italian West Coast, south of Naples and Amalfi, and north of Calabria. It is in the province of Campania. And though a few  rows of beach chairs lined up near a Tiki Bar on an endless sandy beach promise that there will be tourists here, later, we have only seen a handful so far. Besides us, four people, to be exact, who might qualify as tourists. Even locals are scarce. In Pisciotta old town, a quaint medieval town high up on the hill, we saw 9:  Three people who welcomed us to the restaurant where we had lunch. (We were the only guests.) Three old men sat in the town square when we arrived, outside a little cafe. They seemed to enjoy an espresso and a chat. They were still there when we left, 3 hours later. The other three people were: a shopkeeper, and, to our surprise ( because she doesn’t even live in Pisciotta) our landlady, who was walking with her two-year old granddaughter. So, here we are new to the area, and on our first outing, we meet the only person we know already! 

The beaches are deserted. I will concede that it unusually cold for May, and rainy, and windy. But yesterday, we had a beautiful, sunny day, with 20°C – and no one was at the beach, either.

0189BC0B-1840-4B78-9936-64F7902BBE40

Infrastructure is limited. Hotels and restaurants are mostly closed. Villages are few and far apart. None of the people in the neighboring homes seem to live here full time. We hear that the beaches in this area will be  full of people come July and August. But it seems that 10 months of the year, this area is a Sleeping Beauty. 

Ein Land im Dornröschenschlaf

Wir haben es geschafft. Nach Florenz, Rom, Amalfi mit ihren Touristenströmen, mit ihrem brausenden Straßenverkehr, ihrer lebhaften Geschäftigkeit, haben wir eine Gegend gefunden abseits von allem. Ein Land, das wie vergessen wirkt. Hier im Cilento, südlich von Neapel, nördlich von Kalabrien, wohnen wir in einem schönen Haus auf einem Hügel. Weit und breit ist keiner der Nachbarn zuhause. Es ist idyllisch, ruhig, man hört Vogelgesang und den Wind in den alten Olivenbäumen, die um unser Haus stehen. Ein Ort, um die Seele baumeln zu lassen. 

237AB2DB-863F-4665-9A69-69D10D9123FA

Im Ort hat fast alles geschlossen. Hotels und Restaurants haben die Fensterläden und Rolltore geschlossen, kilometerlange Strände und Campingplätze sind leer. Bisher haben wir nur 4 Personen getroffen, die Touristen sein könnten. Und auch Ortsansässige sind rar. Beim einem Ausflug nach Pisciotta, die nächstgelegene mittelalterliche Stadt auf einem Hügel, trafen wir genau 9  Menschen: die drei Personen, die uns im Restaurant bedienten (wir waren die einzigen Gäste). Drei alte Männer, die auf dem Hauptplatz vor einem Café saßen und Espresso tranken und sich unterhielten. Als wir drei Stunden später über den Platz zurückkamen, saßen sie immer noch dort. Und, überraschenderweise trafen wir die einzige Person, die wir in dieser Gegend kennen: unsere Vermieterin, die mit ihrer Enkelin spazieren ging. Und das, obwohl sie uns sagte, sie wohnt ganz woanders… Die neunte Person war der Besitzer des kleinen Supermarktes, der aber gleich schloss, nachdem wir gegangen waren. 

Es ist keine sehr lebhafte Gegend hier. Ja, wir wollten das Italien abseits der ausgetretene Touristenpfade erleben. Hier haben wir es! Hier gibt es Natur ohne Ende. Es gibt Strassen entlang der Küste und durch die Berge, die uns das Fürchten lehren – der Ausblick herrlich, der Abgrund steil, der Straßenzustand fraglich.

Im Sommer, genauer gesagt, im Juli und August, soll hier an den Stränden was los sein. Ein Reiseführer spricht sogar von Cilento-Ballermann. Aber 10 Monate im Jahr scheint die Gegend im Dornröschenschlaf zu liegen